Seife bitte palmölfrei!

So chick können Seifenstücke aussehen – das macht sich auch gut als Deko im Bad.

Zugegeben, ein Stück Seife hat (noch) ein etwas altmodisches Image. Auch ich erinnere mich an etwas merkwürdige Stückchen, die in einer wässerigen Seifenschale lagen und nicht wirklich zum Händewaschen einluden. Diese Zeiten sind zum Glück lange vorbei! Heute gibt es Seifenstücke, die gut in der Hand liegen und manche sehen richtig stylisch aus.

Warum ist feste Seife besser als flüssige Seife? 

Feste Seife hat einige unschlagbare Vorteile gegenüber Flüssigseife: Ein Seifenstück ist wesentlich hautfreundlicher, da es stark rückfettend ist. Die Dosierung ist auch viel praktischer, denn beim Einseifen wird nur so viel Schaum verwendet, wie Du wirklich benötigst. Der restliche Schaum kann einfach wieder antrocknen. So hält ein Seifenstück locker dreimal so lange wie ein Duschgel. Zudem schont die sparsame Dosierung die Haut, da eine zu große Menge Duschgel den natürlichen Säureschutzmantel der Haut angreift. Die Umwelt freut sich auch, denn ein Seifenstück kommt mit viel weniger Verpackung aus.

Bei Naturkosmetik-Seifen kommt noch hinzu, dass sie kein Mikroplastik enthalten und ohne Mineralöl, Sulfate, Parabene (kritische Konservierungsstoffe) oder Silikone auskommen. Als Duftstoffe werden ausschließlich hochwertige ätherische Öle oder Parfümole verwendet. Und selbstverständlich verzichten Hersteller von zertifizierter Naturkosmetik auf Tierversuche. Alle natürlichen Bestandteile werden auch viel besser abgebaut, als es bei herkömmlichem Duschgel oder Flüssigseife der Fall ist.

Warum sollte Seife palmölfrei sein?

Leider enthalten viele feste Seifen Palmöl. Wegen seiner butterartigen Konsistenz wird es in der Kosmetikindustrie oft als günstiges Basisöl für Cremes und Lotionen verwendet. In der Seifenproduktion ist das Öl beliebt, da es den Seifenstücken eine angenehme Festigkeit verleiht. Das Problem ist, dass die Ölpalmen, aus deren Fruchtfleisch das Palmöl gewonnen wird, auf Flächen angebaut werden, auf denen zuvor Regenwald zerstört wurde. Das zerstört nicht nur einen wichtigen Lebensraum für Menschen und Tiere, sondern schadet massiv dem Klima.

Borneo: Palmölplantage, da wo einst Regenwälder standen

Und womit soll ich mich jetzt waschen?

Um die Palmfett-Menge, die weltweit konsumiert wird, zu reduzieren nutze ich ausschließlich palmölfreie Seife. Das sind meine drei Favoriten:

  • Share Seife – mit meinem absoluten Lieblingsduft Limette-Koriander. Alle Produkte von Share bestehen aus nachhaltigen Zutaten, ohne unnötigen Zusatzstoffe. Dazu kommt noch eine schöne Aktion: Bei jedem Kauf wird ein Produkt an einen Menschen in Not gespendet
  • Sauberkunst ist eine vegane, palmölfreie Seifenmanufaktur mit Online-Shop und Ladengeschäften in Berlin und Potsdam. Alle Seifenstücke werden in Handarbeit gefertigt – eine richtige Manufaktur eben. 🙂
  • Bei OANA *handmade cosmetics* werden die Seifen auch von Hand gefertigt. Das Sortiment umfasst ausgefallene Kreationen wie Jojoba Blaubeer Smoothe oder Candelilla Cocanana

Eine gute Übersicht von weiteren palmölfreien Seifen findest Du hier: Utopia

Hinweis zu den Verlinkungen: Ich wurde von keiner dieser Firmen beauftragt oder bezahlt. Es handelt sich lediglich um Produkte vor, die ich selbst gut finde und empfehlen kann.

Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, teile ihn gern in Deinem Netzwerk.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.